Stützstruktur im 3D-Druck | Tipps & Tricks | BFI Innovation Gmbh

Wie stelle ich die korrekte Stützstruktur für mein Bauteil ein ?

Die richtige Stützstruktur für eine höhere Qualität beim 3D-Druck

In diesem Beitrag erläutern wir Ihnen an Hand einiger Beispiele der Slicing Software "Simplify3D" und "ideaMaker" wie sie mit einigen gezielten Einstellungen, ein deutlich besseres Ergebnis bei Flächen erzielen können, die mit Stützstruktur versehen werden müssen. Wir werden auf wichtige Begrifflichkeiten eingehen und erklären auch deren Bedeutungen.

Info: Hier handelt es sich um einen Kurzüberblick in Sachen Stützmaterial-Optimierung.

Support-Modus

All: Bei dem Support Modus "All" generiert der Slicer an allen Überhängen die laut Einstellung gestützt werden sollen eine Stützstruktur. 

From Buildplatform only: Bei diesem Modus wird lediglich der Teil vom Bauteil mit einer Stützstruktur versehen der direkten Kontakt zur Druckplattform hat. Bohrungen direkt im Bauteil werden hier zum Beispiel nicht berücksichtigt.

SupportqUruyp2kFVlaO Plattform
Support: ALL Support: Buildplatform only

 

Support-Strukturen

Pillar: Pillar sind einzelnen eng nebeneinander angesiedelte Stützbalken, die sich im Nachgang leicht entfernen lassen. Diese Struktur eignet sich gut, wenn man den Support mit dem gleichen Material wie das eigentlich Bauteil drucken möchte.

Grid: Das Grid ist eine Gitter-Stützstruktur die sehr massiv ist und mit der richtigen fülldichte schöne Ergebnisse liefert. Diese Methode eignet sich gut bei der Verwendung von wasserlöslichem Stützmaterial, da diese Struktur leichter zu drucken ist als einzelne Balken.

Line: Wie der Begriff schon verrät handelt es sich hier um einzelne Linien die untereinander verbunden sind. Durch den Verbund haben Sie eine besser Stabilität als die "Pilar" und lassen sich eben so einfach lösen. 

Pillar Grid Line
Pillar Grid Line

 

Wichtig Einstellungen beim Druck mit wasserlöslichen Stützmaterial

Dense Support: Dieser Modus ist sehr entscheidend wenn es um das Thema Qualität geht. Der Dense Support besteht aus 3-5 Schichten die als Deckschicht über die Stützstruktur gelegt werden. Auf dieser wird dann das eigentliche Bauteil aufgetragen, durch das direkte drucken auf einer ebenen und gefüllten Fläche, erhält man als Resultat eine sehr saubere Auflagefläche.

Dieser Modus wird auch gern in Kombination mit einem wasserlöslichen Stützmaterial verwendet. Die Hauptstützstruktur wird so meist aus dem günstigerm Bauteilmaterial z.B. PLA gefertigt und der Dense Support mit dem wasserlöslichen Material. Somit spart man sich nicht nur das wasserlöschliches Material sondern auch erheblich Zeit beim entfernen der Stützstruktur ein.

Dense-Support

Das Material: Besonders PVA also das wasserlösliche Stützmaterial besitzt verstärkt die Eigenschaft schnell Feuchtigkeit aufzunehmen, daher sollte das Material durchgängig trochen gelagert werden. Empfehlenswert ist hier eine Trocknungsbox für Filament, ein Beispiel hierfür, findet man unter folgenden Link Polybox.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.